Fußball am Wochenende – am 20. und 21. Juli 2024

Das nenn ich jetzt mal eine gute Idee. So richtig zielführend. Nicht immer nur meckern, auch mal loben! Wie u.a. der NDR am 17.07. um 09.05 Uhr im Netz berichtet, bekommt "Neumünster erste muslimische Kita in Schleswig-Holstein." Ein großartiger Gedanke. Ein Musterbeispiel für Integration von Kindern in die Mehrheitsgesellschaft. Kann doch auch nicht sein, dass hier irgendwelche evangelischen oder vielleicht sogar katholischen "Pfaffen" die Seelen der Kleinen verunstalten. Übrigens hat vor allem die sog. "C"DU sich für diese muslimische Kita auf 2500 qm mit 60 Kindern eingesetzt. Eine richtig geile Partei 😂🤣😂

Da in der neuen "Kita" ist bestimmt auch Schluss mit irgendwelchem "woken" Blödsinn, sondern der Nachwuchs lernt dort Familiensinn und konservatives Gedankengut kennen. Mir scheint so etwas, dass sich viele "rot-grüne" Jubelstürmer und angedockte Naivlinge noch schwer umgucken werden auf mittlere Sicht gesehen. 😉

Immer fröhlich bleiben, auch wenn es uns der Wahnsinn regiert. Beim Fußball geht es so langsam wieder Richtung "Pflichtspiele". Der VfB LÜBECK macht auf der LOHMÜHLE den Anfang. Aber schaut doch bitte selbst:

  • ALTONA 93 – FC Teutonia 05 (Verbandspokal) am 20.07. um 14.00 Uhr
  • HSV – FC Nantes (Test) am 20.07. um 16.00 Uhr
  • Queens Park Rangers – TOTTENHAM HOTSPUR (Test) am 20.07. um 16.00 Uhr
  • HEBC – Teutonia 05 (Test mit?) am 21.07. um 12.00 Uhr
  • VfB LÜBECK – TuS Rotenhof (Pokal) am 21.07. um 14.00 Uhr
  • ALTONA 93 II – Altengamme (Test) am 21.07. um 14.00 Uhr
  • HSV – Cardiff City (Test) am 21.07. um 16.00 Uhr

Fußball in der Woche – am 17. und 18. Juli 2024

"Wenn es morgens um 6.00 Uhr an meiner Tür läutet und ich kann sicher sein, dass es der Milchmann ist, dann weiß ich, dass ich in einer Demokratie lebe." (Winston Churchill).

Diesen sehr weisen Satz sollte sich unsere "Bundesregierung" und allen voran Frau Innenminister Faeser schleunigst verinnerlichen. Du kannst bestimmte Magazine mögen oder auch nicht, du kannst Herrn Elsässer obskur finden (bis 2009 arbeitete er übrigens für die sozialistische Tageszeitung "Neues Deutschland" und war ganz klar Linksaußen), aber es geht absolut überhaupt gar nicht, missliebige Presseorgane (Compact), denen noch nie (!) eine Straftat nachgewiesen wurde, mit Hilfe des "Vereinsrechts" (Achtung: Taschenspielertrick) zu verbieten.

Natürlich wird dieses Verbot keinen Bestand haben. Artikel 5 Grundgesetz sagt sehr klar: "Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten." Am besten hat es der große französische Philosoph "Voltaire" (1694-1778) ausgedrückt: "Mein Herr, ich teile Ihre Meinung nicht, aber ich würde mein Leben dafür einsetzen, dass Sie sie äußern dürfen."

Ganz im Sinne von "Voltaire" hat auch noch der "Deutschlandfunk" bis ungefähr 2015 gesendet. Den "DLF" höre ich jetzt so seit 40 Jahren mehr oder weniger regelmäßig. Selten verpasse ich die Sendung ab 7.00 Uhr morgens mit den "Interviews". In früheren Jahren wurden den Regierenden da stets sehr kritische Fragen gestellt. Heute ist es andersrum. Die Vertreter der Bundesregierung bekommen eine Plattform für ihre billige Propaganda und die Opposition wird dort immer wieder verunglimpft. Der DLF hat sich leider zu einem echten Staatsfunk entwickelt, der die Macht der großen, alten Parteien sichern soll.

Am Montag, den 15. Juli war der Ex-SPD Chef "Sigmar Gabriel" beim "Deutschlandfunk" Gesprächspartner. Das ist auch einer jener Politiker, der seinen Nazi-Vater auf Kosten seines Vaterlandes verarbeitet. Leider ist er nie in Therapie gegangen, sondern in die Politik und belastet durch sein nutzloses Tun damit uns alle. Vor ungefähr 8 Jahren, hat er noch Demonstranten in Dresden als "Pack" bezeichnet. Heute im DLF meinte er doch tatsächlich, dass wir hier in Deutschland noch keine so schlimmen politische Verhältnisse wie in den USA haben, wo der "politische Gegner" als "Feind" begriffen wird.

Ach so – Herr Gabriel – und wer verfolgt hier die demokratische Opposition mit Hilfe des Inlandgeheimdienstes, die missliebigen Medien (siehe oben) und bringt u.a. Staatsbedienstete in ärgste Bedrängnis? Das sind doch Sie, Herr Gabriel, bzw. ihre Partei, die im Verbund mit der CDUGRÜNEFDP Einheitsfront hier die Demokratie geradezu aus den Angeln hebt. Das hat doch nichts mehr mit politischer "Gegnerschaft" zu tun, sondern hier werden friedliebende Bürger, die sich das Recht auf politische Teilhabe und Meinung herausnehmen, massiv eingeschüchtert und auch bedroht.

Man oh man oh man – in welcher Blase leben diese "Gabriels" und Genossen eigentlich? Der "Deutschlandfunk" sollte nicht solchen "Dünnbrettbohrern" eine Bühne bieten, sondern mal hart – aber wirklich hart – bei den sog. "Grünen" nachfragen, wieso sie es zulassen wollen, dass hier in Deutschland die Amerikaner 2026 schon wieder Mittelstreckenraketen stationieren möchten, die sogar Moskau erreichen. Das wird praktisch gar nicht thematisiert.

Von den "Grünen" hört man nichts, bzw. wenn nur Zustimmung. Panzer-Toni Hofreiter – der nie bei der Bundeswehr war – geriert sich immer schlimmer als "kalter Krieger". Dabei gehörte es doch zu den Gründungsgrundsätzen der sog. "Grünen", dass sie Waffen komplett ablehnten. Davon ist keine Rede mehr. Viele Programmpunkte der Gründerzeit hat die "Ökopartei" gestrichen. Hat sich wohl alles als falsch herausgestellt. Habe ich denen schon vor über 40 Jahren so gesagt. Demnächst werden sie auch für neue, sichere Kernkraftwerke auf "Kernfusionsbasis" plädieren, da der enorm gestiegene Energiebedarf ansonsten nicht zu decken ist.

Nein – ihr "Grünen" und andere – amerikanische Waffen benötigen wir nicht auf deutschem Boden, aber sehr wohl eine starke Bundeswehr, die ein neutrales, unabhängiges Deutschland selbst verteidigen kann. Das ist das Gebot der Stunde. Neutralität, Vertrauen auf eigene Stärke und eine Mittlerrolle zwischen Ost und West, so sieht unsere Zukunft in einem friedlichen Europa aus. Und endlich eine echte, richtige Demokratie. So wie in der Schweiz!

Wie verteidigen? Angriff heißt die Parole. Auf jeden Fall für die Lieblinge im Fußball. Mitten in dieser Woche wird gekickt. Doch schaut selbst:

  • ALTONA 93 II – Teutonia 05 II am 17.07. um 19.00 Uhr
  • Heart of Midlothian – TOTTENHAM HOTSPUR am 17.07. um 20.00 Uhr
  • TBS Pinneberg – HEBC am 18.07. um 19.30 Uhr

Eine Halbzeit funktioniert beim AFC II in den Testspielen immer recht gut und in der anderen geht es bergab. So war es im ersten Vorbereitungsspiel gegen Cordi, dann bei Voran Ohe und auch am Mittwochabend gegen die zweite von Teutonia 05. Nur das Spiel gegen Ratzeburg kann ich gar nicht beurteilen.

Gegen Teutonia 05 II lief es in der ersten Halbzeit passabel. Wobei diese Dreierkette nur bedingt gut funktioniert, auch das Anlaufverhalten ist verbesserungswürdig, zudem fehlt so das richtige "Leben" auf dem Platz. Wirkt alles irgendwie ruhig. Plätschert so dahin. Im ersten Durchgang stand es 1:1. Das Tor für den AFC II durch den Edeltechniker und Mittelfeldstrategen: OTIS HANNEMANN. Leider fiel der Ausgleich in der 39. Spielminute.

Im zweiten Durchgang wechselten die Trainer komplett durch. Ist das nötig? HSV-Trainer STEFFEN BAUMGART rotiert erst immer ab der 60. Spielminute. Auf jeden Fall noch das 2:1 für den AFC II kurz nach Wiederanpfiff, aber in der Folge leider der Gast von der Kreuzkirche stärker. Am Ende stand eine 2:3 Niederlage. Der Siegtreffer fiel in buchstäblich letzter Minute.

Zu einem lockeren 5:1 kam TOTTENHAM HOTSPUR in Schottland. Gesehen habe ich nichts, doch auf der TOTTENHAM Homepage äußerte sich Trainer ANGE POSTECOGLOU: "Es war gut. (…) In beiden Halbzeiten haben die Jungs wirklich hart gearbeitet und zeitweise ganz ordentlich Fußball gespielt. Wir sind jetzt 9 Tage dabei, also werden wir in manchen Bereichen noch etwas eigerostet sein, aber es gab keine Verletzungen und wir sind zufrieden."

Ähnlich wie ALTONA 93 II, so kommt auch der HEBC in der Vorbereitung noch nicht so richtig in Fahrt. Am Donnerstagabend kickten die Eimsbütteler mit 2:2 beim TBS Pinneberg. Der lila-weiße Erfolgscoach ÖSSI KOZADAL äußert sich wie folgt:

"Das Spiel war so "lala". Wir hatten gute, aber auch schlechte Phasen. Es war ein verdientes 2:2. Momentan kommen wir nicht wirklich in den Tritt. Der Gegner aus Pinneberg war qualitativ richtig gut. Sie haben einige sehr namenhafte Kicker in ihren Reihen. Im ersten Durchgang hatten wir sehr viele Chancen, trafen aber das Tor nicht. Zur Halbzeit haben wir 10 Spieler gewechselt.

Übrigens – unser Spiel gegen Teutonia 05 droht auszufallen. Die Ottenser haben arge Verletzungsprobleme."

Gute Nachrichten gibt es übrigens an der "Finanzfront" vom HEBC. Der Sponsor "CONTINENTALE Betriebskrankenkasse" bleibt nicht nur ein treuer Partner, sondern weitet sein Engagement sogar noch aus. 😀 Vielleicht kommt demnächst ein neues "Stadion" auf Platz 2 mit schmuckem Kunstrasen? Könnte - CONTINENTALE BKK–Arena - oder so heißen. 😀😉😂

So – Ihr Lieben – dann wünsche ich Euch heute einen sonnigen Freitag und viel Vorfreude auf das Wochenende. Da hat übrigens der VfB LÜBECK schon sein erstes Pflichtspiel im S-H Pokal. Tschüss! 


Fußball am Wochenende – vom 12. bis zum 14. Juli 2024

"Dieses Land geht immer mehr aus dem Leim!" So der Hinweis eines meiner Kunden bereits vor 2 Jahren. Habe diesen Satz immer wieder im Kopf, wenn ich u.a. an die ganzen "Pleiten, Pech und Pannen" der "Deutsche Bahn" bei der Europameisterschaft denke. Die Mannschaften fliegen ja mittlerweile selbst kürzeste Strecken – die Türken von Hannover nach Hamburg und die Spanier von Stuttgart nach München – als sich auf das Abenteuer "Bahn" einzulassen. Die Niederländer wollten gern auf das umweltfreundliche Verkehrsmittel zurückgreifen, doch funktionierte vorgestern nicht. Da mussten sie dann auch fliegen. Peinlich alles.

Auch unsere Außenministerin Frau Baerbock fliegt lieber. Ende Juni von Frankfurt/ Main bis nach Luxemburg. Knapp 300 Km. "Und dann auch noch so spät abends, dass eine Sondererlaubnis nötig war, um das Frankfurter Nachtflugverbot zu umgehen." (TAZ vom 05.07.24). Tja ja – Wasser predigen und Wein saufen, so kennen wir sie, die linke Schickeria.

Aber wir lassen uns ja von denen auch alles gefallen. Seit Jahren wird uns schon eine echte Steuerreform versprochen. Nichts passiert. Dabei sind die Steuereinnahmen in den letzten Dekaden überproportional gestiegen. Wir haben kein Einnahme -, sondern ein Ausgabeproblem. Unter anderem versickern unsere Steuern im Ausland und bei linken NGOs im Kampf gegen Demokraten.

Jetzt kommt eine Steuersenkung. Aber nur für "ausländische Fachkräfte". Die sollen mit einem Steuerrabatt nach Deutschland gelockt werden. (Tagesschau.de am 09.07.24). Unglaublich. Und wir normalen (deutschen) Arbeitnehmer werden nach Strich und Faden abgezockt, alles bezahlen wir selbst und unsere Kinder werden noch nicht einmal beim Studium unterstützt, da sie kein Bafög oder ähnliches bekommen. Dabei sollten wir erst einmal das "Massenheer" unserer eigenen Arbeitslosen (3.546.000 Juni 2024) qualifizieren, bevor wir hier wieder über Einwanderung nachdenken.

Wenn wir ein Schulsystem in Hamburg hätten, wie noch bis 2009 – Hauptschule, Realschule und Gymnasium – dann würde es auch kein Problem mit fehlenden Handwerkern usw. geben. Es ist doch ein Schwachsinn, dass hier jeder mittlerweile Abitur machen muss. Wir produzieren "Akademiker" ohne Ende und normale, wichtige Berufe lernt kaum noch jemand.

Aber wahrscheinlich erinnern sich unsere "Volksvertreter" gar nicht mehr an die Zeit, wo die Dinge noch funktionierten. Gerade unser Kanzler vergisst ja immer alles. 😂 Das hat er mit dem Präsidenten da im "Weißen Haus" gemeinsam. Für mich nach wie vor unglaublich, dass diesen alten, senilen Mr. Biden niemand vor sich selbst schützt. Jetzt haben sie den Schauspieler GEORGE CLOONEY vorgeschickt. In der "New York Times" lässt er am 10. Juli schreiben: "I love Joe Biden. But we need a new nominee." Clooney? Wohl eher "Clowney" 😂🤣😂 Den Linken geht der A… auf Grundeis. Sehr schön. Es gibt fast nichts Schöneres, als in deren Gesichter zu sehen, wenn sie der nahen Niederlage ins Auge blicken. 😉

Wir freuen uns am Wochenende nur über Erfolge. Der HSV wird wohl zweimal gewinnen und alle andere Süßen haben ebenfalls beste Chancen. Doch seht selbst:

  • Drochtersen/ Assel - HSV (Test) am 12.07. um 19.00 Uhr
  • Ratzeburger SV – ALTONA 93 II (Test) am 13.07. um 14.00 Uhr
  • Union Tornesch – ALTONA 93 (Turnier) am 13.07. um 16.00 Uhr
  • VfB LÜBECK – HSV (Test) am 13.07. um 17.00 Uhr
  • HEBC – FC Türkiye (Test) am 14.07. um 11.00 Uhr

SUPER HAMBURG – HSV! Mit 5:1 haben die ROTHOSEN am Freitagabend in Drochtersen gegen die Asseln gewonnen. Ein nie gefährdeter Erfolg. Besonders über die linke Außenbahn wurde es immer wieder gefährlich. Hier zog vor allem DOMPÉ groß auf. Bis zur 60. Spielminute. Da wechselte Trainer BAUMGART praktisch die komplette Mannschaft aus und brachte u.a. JATTA und den Neuzugang ADAM KARABEC. Jetzt wurde es auch über rechts gefährlich. Also über BAKERY JATTA. Der deutliche Erfolg daher hochverdient. Die HSV-Torschützen: KÖNIGSDÖRFER (21. Minute), HADZIKADUNIC (35.), DOMPÉ (48.), HEYER (68.) und KARABEC (86. Spielminute).

Am frühen Samstagabend kickt der HSV in LÜBECK. Gegen den VfB wird es schwer. Die LOHMÜHLE ist doch eine Festung. 😉 Na – mal sehen. Das Stadion ist ausverlauft (!) aber HSV.TV überträgt wieder live auf Youtube. 

Ja, natürlich, LÜBECK ist die KÖNIGIN der HANSE. Das hat der HSV in Halbzeit 1 verstanden. Da hatten sie kaum eine Chance gegen den VfB und lagen nach 45 Minuten mit 2:0 zurück. Für die Grün-Weißen trafen BUKUSU (Strafstoß in der 28. Minute) und WAHL, in der 45. Spielminute nach einem Freistoß. Für den HSV hätte JATTA treffen müssen. MÜSSEN. Gestern habe ich ihn noch gelobt, heute war er ein Chancentod.

Im zweiten Durchgang drehte der HSV auf und schaltete mindestens zwei Gänge hoch. Zum Ende hin ein verdientes 5:2 für die ROTHOSEN. Wobei auch echte Traumtore dabei waren, beispielsweise DOMPÉ in der 84. Spielminute aus ungefähr 25 m genau in den Winkel. Überhaupt war Monsieur DOMPÉ der "Spieler des Tages" mit 3 (!!!) Toren, wobei er erst in der 64. Minute eingewechselt wurde. Die anderen beiden Treffer für den HSV erzielten: Neuzugang KARABEC und RAMOS.

In Halbzeit 2 trat der HSV wie ein Zweitligist auf, im ersten Durchgang gab es wieder die alte Hamburger Krankheit zu bestaunen: "Wir schaukeln das hier irgendwie mit halber Kraft über die Bühne." So wird das aber nichts. Hoffentlich lernen sie irgendwann endlich mal daraus und lassen ihr überhebliches Gekicke einfach sein. Beim VfB LÜBECK hat mir übrigens sehr gut gefallen, dass stets versucht wurde, von hinten heraus Fußball zu spielen. Mal schauen, ob sie es auch so in der Regionalliga handhaben.

Viel gesehen habe ich vom HSV nicht, war Privat gefordert. Daher habe ich auch das Spiel – Ratzeburger SV gegen ALTONA 93 II – verpasst. Der AFC II hat endlich mal gewonnen. Mit 2:1 in der schönen Provinz. Wenn ich etwas über das Spiel erfahre, bin ich wieder auf Sendung. Jetzt zunächst einen schönen Samstagabend für Euch. 

Nein, Leute! Ehrlich nicht! Glaubt das doch bitte nicht! Wirklich nicht! Der Anschlag auf DONALD TRUMP hat nichts mit der Hetze gegen ihn zu tun. Natürlich nicht. Wie kann man so etwas auch nur annehmen? Politische Gewalt geht stehts von rechts aus. Ist doch klar. Und überhaupt war ja wohl der Attentäter bei den "Republikanern" im Wählerverzeichnis eingetragen. Na – seht ihr. Wahrscheinlich hat TRUMP ihn selbst beauftragt, auf ihn zu feuern. Na gut – vor 3 Jahren hat wohl der Schütze 15 Dollar für die Demokraten oder so gespendet, doch das tut hier gar nicht zur Sache. Links steht stets für "Frieden, Sex und gute Laune". 😂🤣😂

Bei allem Wahnsinn auf dieser Welt ist es doch schön, dass noch der Amateurfußball gut funktioniert. Auch wenn da bekloppte Funktionäre des HFV immer wieder versuchen, mit ihrer Wichtigkeit die Dinge durcheinander zu würfeln. Insider wissen, wovon ich spreche.

Heute habe ich mich mal gefreut, von "Rotherbaum" mit dem Fahrrad nach "Eimsbüttel" zu radeln. Nach einem herrlichen Frühstück – probiert mal die Brötchen von "Backecht" im Grindelhof, sind meeeega lecker – ging es zum HEBC. Kurz vor der Halbzeitpause kam ich auf dem REINMÜLLER an. Gerade trat SEMIR DEMIROVIC (Hamburger Meister 2017, 2023 und Bruder vom Bundesligastar) zum Freistoß aus 18m gegen den FC Türkiye an, doch setzte die Murmel knapp an den Querbalken. Schade, hätte ihm einen Treffer sehr gegönnt.

In der zweiten Halbzeit kam der Neuzugang LUCA VERAGO zu seinem Einsatz. LUCA kickte bis 2019 in der A-Jugend des SC Nienstedten und wechselte dann schließlich zu den Astrabrüdern. Jetzt ist er bei einem richtigen Verein. Und das merkte man ihm auch an. Er brachte unheimlich Schwung nach vorn. Klasse, wie er als "Zielspieler" die Bälle auf seine Mitspieler ablegt im Mittelfeld, dann mit langen Schritten und hoher Geschwindigkeit nach vorn stößt, um schließlich für brandgefährliche Situationen im 16er zu sorgen. So fiel auch das 1:0 in der 53. Spielminute. Über links ging es im Eiltempo nach vorn, ein präziser Pass auf Herrn VERAGO und dieser netzte eiskalt ein. In der Folge hätte der HEBC noch erhöhen können, doch so einige Bälle kamen zu unpräzise in den Strafraum. Zudem agierten die Eimsbütteler in Durchgang 2 zu passiv für meinen Geschmack und luden die Wilhelmsburger zum 1:1 (71. Minute) geradezu ein. Nach 90 Minuten blieb es beim Unentschieden. Egal. War auf jeden Fall ein super Testspiel!

Um 18.28 Uhr am Sonntagabend hat sich HEBC-Coach ÖSSI KOZADAL auch noch einmal gemeldet: "1. Halbzeit war - was das Pressing angeht - gut, aber wir kommen einfach nicht in gefährliche Abschlüsse. Zumindest zu selten. Die 2. Halbzeit hat mir gar nicht gefallen. Zwar mehr Torchancen kreiert, aber auch mehr zugelassen."

Was war sonst noch so los? Ach ja – ALTONA 93 (Liga) ist beim "Hass+Hatje-Cup" in Halstenbek-Rellingen dabei. Gestern – am Samstag – hat der AFC mit 5:0 gegen Tornesch gewonnen. Wahrscheinlich holen sich die "Bergmänner" schon wieder – wie letzte Woche in Eutin – den Vorbereitungs-Cup.

Euch wünsche ich auf jeden Fall ein schönes EM-Endspiel heute Abend. England gewinnt mit 2:1 gegen Spanien. Und morgen einen klasse Wochenstart. Bis ganz bald! Tschüss! 


Testspiel – Eintracht Norderstedt gegen den HEBC am 9. Juli 2024

Vive la France! Vive la République! Bonne nuit! Hurra – Frankreich kann wieder ruhig schlafen. Die "bürgerliche" Mitte – welch eine Pervertierung des an sich schönen Wortes "bürgerlich" – hat mit Wahlabsprachen dafür gesorgt, dass die sozialistische Volksfront "Nouveau front populaire" so stark wie noch nie im französischen Parlament vertreten ist. Auf Kosten von echten Demokraten in den Wahlkreisen. Na – das nenn ich doch mal eine Leistung! Herzlichen Glückwunsch dazu. Satire zu Ende.

Ja, ja – diese gemächliche Gemütlichkeit des verschnarchten Bürgertums. Kennen wir so auch hier bei uns. Immer wieder liegen diese Leute komplett neben der Spur und bringen sozialistische Extremisten an die Macht. 1933 in Deutschland und 2024 in Frankreich, nur diesmal mit einer blutroten Kappe auf.

Schaut Euch mal an, wer da durch "Wahlabsprachen" der "Liberalen" 🤢 mit Kommunisten gewählt wurde. Unter anderem der Oberhetzer "Jean-Luc Mélenchon". Ein wirklicher Marxist – keine Unterstellung, das sagt er selbst über sich – der mit seinen kruden Ideen, die Menschen in Armut, Not und Elend stürzen würde, käme er tatsächlich an die Macht. Wir älteren kennen sozialistische Systeme nur zu gut, u.a. aus der sog. "DDR". Wer dort mehrfach gewesen ist bis 1990, der ist geheilt von derart kranken Ideologien und Auffassungen.

Jetzt haben es bürgerliche Kreise also wieder getan. Erneut versündigen sie sich. Das macht mich fassungslos. Wie dumm sind diese Menschen eigentlich? Was muss denn in Frankreich noch passieren, damit es eine echte Wende gibt? Keine Ahnung. Bin einfach nur geschockt und ratlos, obwohl ich mit der französischen Naivität schon gerechnet habe. Hier zu Lande ist die breite Masse mindestens genauso dämlich. Wählen in erster Linie das, was in den großen Medien propagiert wird. Traurig. Eine ganz, ganz große Chance wurde am Sonntag vertan, Frankreich wieder vom Kopf auf die Füße zu stellen. Und damit auch ganz Europa zu helfen.

Überhaupt nicht "blöd", sondern hochintelligent spielt der HEBC. Und immer wieder können sie Regionalligisten in Pflichtspielen (Pokal) ärgern. Gelingt dies auch heute im "Test" - also in einem Saisonvorbereitungsspiel - gegen Eintracht Norderstedt in der Ochsenzoller Strasse ab 19.30 Uhr? 

Am Dienstagabend konnte der HEBC gegen Eintracht Norderstedt nur zeitweise mithalten und verlor sehr deutlich mit 6:0. Unzufrieden war der Eimsbütteler Trainer ÖSI KOZADAL aber keineswegs. Hier sein Statement zum Spiel:

"In der ersten Halbzeit haben wir gut gespielt. Vor allem in den ersten 25 Minuten. Da war kein Unterschied zum Gastgeber Norderstedt erkennbar. Die Eintracht Kicker wurden im Laufe der Partie immer unzufriedener, "machten sich gegenseitig an" und ein Spieler beschimpfte sogar den Schiedsrichter mit "Halt die Fresse". Eigentlich eine "rote Karte", doch das wollten wir nicht. In so einem Testspiel sollen alle 22 Spieler auf dem Platz stehen. Der Schiedsrichter bewies hier großes "Fingerspitzengefühl" und ließ Gnade vor Recht ergehen. Im Anschluss an diese Szene, verloren wir leider für ungefähr 10 Minuten unsere Ordnung und ließen uns auf einen "offenen Schlagabtausch" mit der Eintracht ein. Da konnte man sehen, was für eine große Qualität der Regionalligist hat, sie haben wirklich toll Fußball gespielt, das können wir neidlos anerkennen. In dieser Zeit haben wir 2 Gegentreffer gefangen. Anschließend allerdings, fanden wir zu einer guten Organisation zurück, hatten viel Ballbesitz, spielten nicht immer sofort den ersten Ball in die Spitze, sondern bereiten mit Kurzpässen die Angriffe gekonnt vor. Unsere Taktik ist, den Gegner mit Kurzpasspiel nach und nach zu zermürben, um dann zuzuschlagen. Dies gelang vor der Halbzeit wieder recht gut, ohne das allerdings ein Treffer für uns dabei heraussprang.

Im zweiten Spielabschnitt wechselten wir ganz viel und brachten vor allem die neuen Spieler. Zudem musste ein Stürmer auf der linken Abwehrseite aushelfen und ein angeschlagener Kicker spielen. Das merkte man jetzt sehr deutlich. Nach hinten heraus gehrt der klare 6:0 Erfolg für Eintracht Norderstedt in Ordnung.

Fazit: Wenn wir uns auf das besinnen, was uns stark macht, können wir auch gegen einen Regionalligisten mithalten. Ihn vor Aufgaben stellen, allerdings haben wir kein "Regionalliga-Niveau". Man merkt natürlich, dass Norderstedt viermal in der Woche trainiert und wir nur zweimal. (Meine Anmerkung: Und sogar nur auf einem halben (!!!) Platz). Zudem benötigen die neuen Spieler noch Zeit, die taktischen Vorgaben umzusetzen. Da haben wir noch einen weiten Weg zu gehen, vor allem im taktischen Bereich gibt es Dinge, die wir uns jetzt seit 6 Jahren erarbeitet haben. Wir brauchen – wie gesagt - noch ein bisschen Zeit. Diese Zeit bekommen die Neuen aber auch, da es richtig gute Jungs sind. Im Training werden wir an den Regeln arbeiten. Wir haben in diesem Spiel erneut schöne Einblicke bekommen und Dinge gesehen, die wir analysieren. Ich freue mich auf die kommenden Wochen." 

Und wir freuen uns auf das kommende Wochenende. Da findet das EM-Endspiel statt und insteressante Testspiele. Unter anderem VfB LÜBECK gegen den HSV. Bis dann und Tschüss!